Mozart in Trauer

Mozart in Trauer

Klassik-Dialog

Mozart genoss das Leben, lebte aber auch im Bewusstsein der Vergänglichkeit. Seine „Trauermusik“ entstand zum Begräbnis zweier Freimaurer. Mit der „kleinen g-moll-Sinfonie“ erkundet der 17-Jährige Pfade zwischen Leben und Tod. Der Klang der Bratsche ist wie geschaffen für den Ausdruck von Trauer. Eric Quirante Kneba, NPW-Solo-Bratscher, stellt zwei großartige Werke vor: Paul Hindemith reagierte mit seiner „Trauermusik“ auf den Tod des englischen Königs Georg V. Barocke Reminiszenzen schließen die Meditation ab. Auch Benjamin Britten griff auf Vorbilder zurück: John Dowlands „Lachrymae“ (Tränen). Englische Schwermut verströmt ebenfalls Edward Elgars „Sospiri“ (Seufzer).


Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Maurerische Trauermusik c-moll KV 477

Paul Hindemith (1895-1963)
„Trauermusik“ für Viola und Streichorchester

Edward Elgar (1857 – 1934)
Sospiri op. 70

Benjamin Britten (1913 – 1976)
„Lachrymae“ für Viola und Streichorchester op. 48

Wolfgang Amadeus Mozart
Sinfonie Nr. 25 g-Moll KV 183


Sonntag, 26. Februar 2023, 18.00 Uhr
Matthäuskirche, Cranger Straße 81, 45891 Gelsenkirchen

Neue Philharmonie Westfalen
Eric Quirante Kneba – Violine
GMD Rasmus Baumann – Leitung

Vorverkauf: 15 € | Abendkasse: 17 €
Die aktuelle Corona-Schutzverordnung muss beachtet werden.

Vorverkaufsstellen:
BASSO-Reinigung, Cranger Str. 279, 45891 Gelsenkirchen
Apotheke Petri, Nienhofstr. 1, 45894 Gelsenkirchen
Buchhandlung Junius, Sparkassenstr. 4, 45879 Gelsenkirchen

Text: Dr. Kerstin Schüssler-Bach, Foto 1: © Jule_Berlin/Depositphotos.com, Foto 2: © Philipp Ottendoerfer, Foto 3: © Pedro Malinowski, Foto 4: © Pascal Amos Rest