Mozart in England

Mozart in England

Klassik-Dialog


Mozart wuchs mit der Violine auf. Vater Leopold war einer der besten Geiger seiner Zeit. Kein Wunder, dass der Sohn sich also schon früh mit dem Zusammenklang der Streichinstrumente beschäftigte: Sein Violinkonzert Nr. 4 komponierte der junge Mozart noch als Teenager. Starken Einfluss auf Mozart hatte auch die Musik Johann Christian Bachs, jüngster Sohn des großen Johann Sebastian. Der „Londoner Bach“ lebte rund 16 Jahre als Komponist und erfolgreicher Konzertunternehmer in der britischen Hauptstadt. Auch die Sinfonie op. 6 Nr. 6 feierte im Rahmen seiner Londoner Konzertreihe Premiere. Die Tradition der Serenaden – Musikstücke mit leichtem, unterhaltendem Charakter – wurde in England von Edward Elgar fortgeführt: ganz charmant, ohne Pomp and Circumstance. Der junge Britten, wie Mozart ein Wunderkind, knüpfte hier an mit seiner „Simple Symphony“, für die er Themen aus eigenen Kindheitskompositionen recycelte. Tomo Keller, Konzertmeister der legendären Academy of St. Martin in the Fields, kehrt ins Ruhrgebiet zurück, wo er einst bei den Essener Philharmonikern am ersten Pult saß.


Johann Christian Bach (1735 – 1782)
Sinfonie op. 6 Nr. 6, g-Moll

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 –1791)
Violinkonzert Nr. 4, D-Dur

Edward Elgar (1857 – 1934)
Serenade

Benjamin Britten (1913 – 1976)
Simple Symphony


Sonntag, 06. Februar 2022, 18.00 Uhr
Matthäuskirche, Cranger Straße 81, 45891 Gelsenkirchen

Tickets im Vorverkauf: 14 € | Tickets an der Abendkasse: 16 €
Für das Konzert gilt die 2 G-Regel!

Vorverkaufsstellen:
BASSO-Reinigung, Cranger Str. 279, 45891 Gelsenkirchen
Apotheke Petri, Nienhofstr. 1, 45894 Gelsenkirchen
Buchhandlung Junius, Sparkassenstr. 4, 45879 Gelsenkirchen

Neue Philharmonie Westfalen
Tomo Keller – Violine und Leitung

Foto 1: © Bo Söderström, Foto 2: © Pedro Malinowski