Thüringer Familienbande

Thüringer Familienbande

Bis heute leuchtet Johann Sebastian Bach als Fixstern in der Galaxie der Bachfamilie, die binnen dreihundert Jahren über fünfzig respektable Komponisten hervorbrachte. Die meisten blieben in Thüringen, wo die Musik in Kirchen, Schlössern und Städten florierte. Mit seinem Leipziger Collegium Musicum führte Johann Sebastian auch Werke seines Eisenacher Vetters Johann Bernhard auf – gut möglich, dass dessen Suite in g-Moll dabei war. Die frohsinnigen Kantaten BWV 84 und BWV 202 komponierte Johann Sebastian wohl für den sauberen Sopran seiner zweiten Ehefrau Anna Magdalena. Unter den zahlreichen begabten Nachkommen des Thomaskantors wurde Carl Philipp Emanuel am berühmtesten. Haydn, Mozart und selbst noch Beethoven schätzten den begnadeten Klavierspieler und Komponisten, der eine neue musikalische Epoche einläutete.


Johann Bernhard Bach (1676–1749)
Suite für Orchester Nr. 1 g-Moll


Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Kantate „Ich bin vergnügt mit meinem Glücke“ BWV 84


Carl Phillipp Emanuel Bach (1714–1788)
Sinfonie h-Moll Wq 182 Nr. 5


Johann Sebastian Bach
Kantate „Weichet nur, betrübte Schatten“ BWV 202


Sonntag, 9. Mai 2021, 18.00 Uhr
Matthäuskirche, Cranger Straße 81, 45891 Gelsenkirchen
Vorverkauf: 14 € | Abendkasse: 16 €
Schüler, Studenten, Auszubildende: 7 €
Ermäßigte Tickets nur an der Abendkasse erhältlich.

Neue Philharmonie Westfalen
Susanne Ellen Kirchesch – Sopran
Bernhard Forck – Violine und Leitung

Text: Dr. Babette Kaiserkern, Foto 1: @ claudiodivizia, Foto 2: © Ida Zenna, Foto 3: © Gudrun Senger, Foto 4: © Pedro Malinowski