Ein feste Burg

Ein feste Burg

Orgelkonzert und Meditation

Die geistliche Motette Johann Sebastian Bachs „Jesu, meine Freude“, lädt ein, irdische Sorgen abzuwerfen und Freude in Jesu zu finden – ein zentrales Thema Johann Sebastian Bachs. Neben zwei weiteren Motetten von Johann Sebastian erklingen Werke seines Cousins Johann Ludwig Bach und von Johann Christoph Bach, vor Johann Sebastian der bedeutendste Komponist seiner Generation.

Das Programm des Konzertes am 1. November enthält sowohl choralgebundene als auch freie Orgelwerke Johann Sebastian Bachs, wobei sich beide Gruppen vom Affekt her auf die Kirchenjahreszeit beziehen. Einerseits war am Tag zuvor der Reformationstag, auf den durch den Choral „Ein feste Burg ist unser Gott“ Bezug genommen wird und der auch das Motto des Konzertes bildet. Andererseits befinden wir uns im beginnenden November am Ende des Kirchenjahres, vertreten durch Choralbearbeitungen, die die Endlichkeit in den Blick nehmen. Diese unterschiedlichen Affekte von „Aufgehobensein in der festen Burg“ und „dem Bedenken der Endlich- und Ewigkeit“ werden in den freien Orgelwerken von Trios und Präludien und Fugen aufgegriffen und vertieft. Gerade die ungeheure Komplexität und Tiefe der Bachschen Musik ist ein ideales Medium, um diese wesentlichen Themen musikalisch darzustellen.


Johann Sebastian Bach (1685–1750)
Werke für Orgel


Sonntag, 1. November 2020, 18.00 Uhr
Matthäuskirche, Cranger Straße 81, 45891 Gelsenkirchen
Abendkasse: 12 €

Heiner Graßt – Orgel

Foto: © Claus Hinkelmann